Between Bridges

Keithstrasse 15, 10787 Berlin
Mittwoch - Samstag 12 - 18 Uhr / Wednesday - Saturday 12 pm noon - 6 pm

Closed during March



Next exhibition :

Greer Lankton

11.04.2015 – 22.05.2015

Extended opening hours during Berlin Gallery Weekend - May 1, 12pm – 7pm,  May 2 / 3, 11am – 7pm

more information...


 

(Für deutschsprachigen Text bitte runterscrollen)


Between Bridges is proud to present the first European solo exhibition of Greer Lankton’s work. The show is a continuation of her recent retrospective, Love Me, at Participant Inc, NYC, organized in cooperation with the Greer Lankton Archives Museum (G.L.A.M.). The original exhibition showed numerous of Lankton’s legendary dolls, photographs, and works on paper from various collections across the United States—and calls for an afterlife. A broad selection of those works will be on display in the rooms at Between Bridges, which in 2006 made its inaugural exhibition of showing the work of David Wojnarowicz, a long time friend and collaborator of Lankton.

During her lifetime, Lankton exhibited at Civilian Warfare, Gracie Mansion, the 1995 Whitney Biennial and Venice Biennale, and is fondly remembered by many for her displays in the windows of the East 7th Street boutique, Einsteins. Lankton remains an important figure in the history of the East Village art scene of the eighties and early nineties, best known for her meticulously constructed and, in many instances, constantly evolving doll sculptures. Often discussed in terms of their autobiographical nature, her figures reflect a lifelong obsession with her own body and the simultaneous glamour and gravity she embodied as a transgendered artist living within the culture of the East Village of that period.

Greer Lankton is an artist's artist. This is evidenced by the sheer number of artists who collaborated with her and considered her a muse, including Nan Goldin, Peter Hujar, David Wojnarowicz, David Armstrong, among others. Her influence can be felt in the work of her contemporaries, but Lankton's work is unlike anything else. She was ahead of her time, or, more specifically, outside of time. She methodically created her own world, whose occupants were like herself—transgendered and powerful women, extremely fat or extremely thin, circus people and icons—those who manifest the outer edges of the social order. She was a fearless artist, and her life as a gender innovator informs all of her work, making her an important forebear to those who have now become more visible in contemporary art and the culture at large.

Like so many artists of her generation, Greer Lankton died young. Although she was recognized as a part of this scene, her work does not neatly fit in with the prevailing image of the East Village art of the 1980s— privileging an aggressive aesthetic in painting and sculpture, easily marketed as a direct product of generational lifestyle. Lankton was a transgendered woman, whose work was, in many ways, considered ‘craft’ because she chose to make ‘dolls;’ still a difficult category to be properly inscribed into official art histories. Lankton’s resurgence now poses not only a correction to an incomplete art historical canon, but also testament to the work’s ability to resonate beyond her immediate context, crossing intergenerational lines and constituencies spanning art, fashion, and gender politics. Her poignant, intricate sculptures, flooded with autobiographical detail, prove even more affecting today.

There are numerous private collections and institutions participating in this exhibition, including Greer Lankton Archives Museum (G.L.A.M.); The Estate of David Wojnarowicz, P.P.O.W.; David Wojnarowicz Papers, Redtape Archive, and Nick Zedd Papers, Fales Library and Special Collections at NYU; Jean Foos, Keith Davis Estate; Robert Appleton; Keith Edmier; Douglas Ferguson; Nan Goldin; Lynn Hamilton; Jay Johnson and Tom Cashin; John Kelly; Gracie Mansion; Beau Rutland; Meg and Rachel Siegel; Linda Simpson; Geoff Spear; Tabboo! (Stephen Tashjian); Sikkema Jenkins & Co.; and Sunny Suits..

This exhibition was made possible by the help of Lia Gangitano of Participant Inc, Paul Monroe of Greer Lankton Archives Museum (G.L.A.M.), and Regen Projects, Los Angeles.





Between Bridges freut sich die erste europäische Einzelausstellung von Greer Lankton zeigen zu können. Die Ausstellung versteht sich als eine Weiterführung ihrer jüngst bei Participant Inc in New York gezeigten Retrospektive Love Me, die in enger Kooperation mit dem Greer Lankton Archives Museum (G.L.A.M.) organisiert wurde. Die Ausstellung, die neben Lanktons legendären Puppen auch Fotografien und Arbeiten auf Papier zeigte, die aus verschiedensten Sammlungen in den USA zusammengetragen wurden, verlangte nach einer Fortsetzung. Eine große Auswahl daraus wird nun bei Between Bridges zu sehen sein, und es ist kein Zufall, daß der Raum 2006 mit David Wojnarowicz eröffnete, einem langjährigen künstlerischen Partner und Freund von Lankton.

Zu Lebzeiten stellte Lankton ihre Arbeiten bei Civilian Warfare, Gracie Mansion, und im Jahr 1995 bei der Whitney Biennale und der Biennale von Venedig aus. Die für die in der East 7th Street gelegene Boutique Einsteins von ihr gestalteten Schaufensterauslagen sind vielen noch in bester Erinnerung. Lankton, die ein fester Bestandteil der Kunstszene des East Village der achtziger und frühen neunziger Jahre war, ist vor allem für ihre akribisch konstruierten, sich in mehrfacher Hinsicht verwandelnden Puppen bekannt. Die Rezeption dieser Figuren fand meist vor dem Hintergrund ihrer autobiographischen Bezüge statt. Sie reflektieren zum einen ihre lebenslange Obsession mit ihrem Körper und sind gleichzeitig Ausdruck einer seltsamen Verbindung aus Glamour und Ernst, die sie selbst als Transgender-Künstlerin innerhalb der East-Village Szene dieser Jahre verkörpert hat.

Greer Lankton ist ein „artist´s artist“. Allein schon die Liste die Künstler die mit ihr gearbeitet haben, oder sie als Muse bezeichnen, belegt das. Darunter sind Namen wie Nan Goldin, Peter Hujar, David Wojnarowicz, David Armstrong und etliche andere. Ihr Einfluß auf die Arbeit ihrer Weggefährten ist zwar regelrecht spürbar, ihr eigenes Werk bleibt dabei aber ganz einzigartig und unverwechselbar. Sie war ihrer Zeit voraus, oder noch besser ausgedrückt: sie war ausserhalb der Zeit. Sie hat eine ganz eigene Welt geschaffen, deren Bewohner ganz wie sie waren, transgender und starke Frauen, extrem dick oder extrem dünn, Zirkusvolk und Ikonen, all jene die den Rand der sozialen Ordnung definieren. Als Künstlerin war sie frei von jeder Angst, und ihr ganz eigener Umgang mit dem Thema Gender hat ihr gesamtes Werk beeinflusst und sie zu einer Wegbereiterin für all jene gemacht, die mit ähnlichen Ansätzen heute als Teil der zeitgenössischen Kunst und Kultur wahrgenommen werden. 

Wie so viele Künstler ihrer Generation ist auch Greer Lankton jung verstorben. Wenn sie auch als Teil der Szene wahrgenommen wurde, so fügten sich ihre Arbeiten jedoch nie in das vorgeprägte Image der Kunstszene im East-Village der 1980er Jahre, wo man die aggressive Ästhetik in  Malerei und Skulptur leicht als unmittelbares Produkt des Lebenstils einer ganzen Generation vermarkten konnte. Lankton war transgender. Ihr Werk wurden oft dem Kunsthandwerk zugerechnet, weil sie sich dazu entschlossen hatte Puppen zu machen, die eine immer noch schwer einzuordnende Kategorie in der offiziellen Kunstgeschichte bilden.
Die Wiederauferstehung  Lanktons drängt nicht nur auf die Korrektur eines unvollständigen kunsthistorischen Kanons, sondern auch darauf die Qualitäten ihres Werks aus dem naheliegenden Kontext zu lösen, und von da aus generationsübergreifenden Linien zu folgen und Verwandtes in Kunst, Mode und Genderpolitik zu markieren. Ihre ergreifenden und komplexen Skulpturen, voller autobiographischer Details, berühren heute mehr denn je. 

An der Verwirklichung dieser Ausstellung haben eine Reihe von Privatsammlungen und Institutionen beigetragen, darunter: Greer Lankton Archives Museum (G.L.A.M.); The Estate of David Wojnarowicz, P.P.O.W.; David Wojnarowicz Papers, Redtape Archive, and Nick Zedd Papers, Fales Library and Special Collections at NYU; Jean Foos, Keith Davis Estate; Robert Appleton; Keith Edmier; Douglas Ferguson; Nan Goldin; Lynn Hamilton; Jay Johnson and Tom Cashin; John Kelly; Gracie Mansion; Beau Rutland; Meg and Rachel Siegel; Linda Simpson; Geoff Spear; Tabboo! (Stephen Tashjian); Sikkema Jenkins & Co. und Sunny Suits.

 

 

 

 



Exhibition Archive:

Berlin:
Bring Your Own (Playback Room pt. III), 04.02.2015 – 28.02.2015
American Producers (Playback Room pt.II), 15.11.2014 – 31.01.2015
Edgewise: A Picture of Cookie Mueller by Chloé Griffin (book launch), 6.11.14
Colourbox - Music of the group (1982 - 1987), 13.09.14 – 25.10.14
Scott King, Totem Motif, 17.05.14 – 12.07.14
And Life Goes On… (curated by Karl Holmqvist), 22.03.14 – 04.05.14
Patrick Caulfield, 09.01.14 - 08.03.14

London:
Marte Eknæs, Escalate, 24.09.11 - 30.10.11

Len Lye, 'Free Radicals', 19.3.11 - 21.4.11
Gerd Arntz (1900 - 1988) and Isotype, 13.10.10 - 28.11.10
Jenny Holzer, Truisms (1977 - 79) and Essays (1979 - 82), 22.05.09 - 05.07.09
Ull Hohn, 13.02.09 - 29.03.09
25/34 Photographes (Ralf Marsault / Heino Muller), Fin de Siècle, 07.11.08 - 21.12.08
Wilhelm Leibl (1844 - 1900), 19.09.08 - 02.11.08
The Center for Land Use Interpretation, 05.06.08 - 27.07.08
Isa Genzken, Ground Zero (2), 4.04.08 - 25.05.08
Art Club 2000, Selected Works 1992 - 1994, 27.11.07 - 20.1.08
Charles Henri Ford, The Garden of Disorder, 10.10.07 - 25.11.07
Charlotte Posenenske - Series DW (corrugated cardboard) 1967, 19.4.07 - 24.6.07
Josef Kramhöller, 25.01.07 - 11.03.07
Sister Corita; works from the 1960s, 05.10.06 - 26.11.06
Wolfgang Breuer; Umbel, 30.06.06 - 24.09.06
David Wojnarowicz, 20.04.06 - 4.06.06
Jochen Klein

Between Bridges is a non-profit exhibition space organised by Wolfgang Tillmans
For more information contact info@betweenbridges.net